Impulsion und Popcorn

Impulsion ist im englischen, französischen und spanischen Sprachraum ein normaler Begriff im Reitsport - und löst bei uns eher verwirrtes Stirnrunzeln aus. Ob deshalb viele Reitschüler beim Lesen der Kurs-Ausschreibung überlegten, ob die Einzelstunden bei Karen Krause für sie geeignet sind? Mittlerweile hat sich rumgesprochen: Dort kann man viel lernen! Zum Beispiel, was es mit der Impulsion auf sich hat. Und was das mit Popcorn zu tun hat.

Der Kurs "Dressurarbeit mit Leichtigkeit" am vergangenen Sonntag fand zum vierten Mal statt - und war zum ersten Mal bis auf den allerletzten Platz ausgebucht. Mit dabei waren nicht nur "Wiederholungstäter", die erneut (oder mit einem "neuen" Schulpferd) vom Unterricht der Tierheilpraktikerin Karen Krause profitieren wollten, sondern auch einige neue Gesichter. Manche davon hatte Karen schon in der Kursreihe "Start ins Spring- und Vielseitigkeitsreiten" kennengelernt, andere hatten sich aufgrund der Lehrgangs-Videos in unserem YouTube-Kanal für eine Teilnahme entschieden.

 

Insgesamt sechs Reitschüler mit sieben Pferden durfte Karen nacheinander in der Halle begrüßen - und das bei sommerlichem, aber leider auch sehr schwülem Wetter. Während Pferd und Reiter nach einer lehrreichen Einzelstunde die Halle in Richtung erfrischender Dusche verlassen konnten, musste Karen eine Weile durchhalten: Um zehn Uhr morgens ging es mit der ersten Reitstunde los und mit nur einer Viertelstunde Pause verließ Karen unser Vereinsgelände erst nachmittags um Viertel nach fünf - um wenige Meter weiter direkt am nächsten Stall für eine weitere Einzelstunde anzuhalten. Bei der Menge an Metern, die Karen dabei noch zu Fuß in der Reithalle zurückgelegt hat, verdient das, besonders bei diesem Wetter, unseren größten Respekt - danke für den tollen Unterricht!

 

Wie üblich möchten wir uns auch bei den Vereinsmitgliedern bedanken, die wir von unserem Kursprogramm schon überzeugt und die sich für eine Teilnahme entschieden haben - danke an Alicia, Angelina, Anna, Anna-Lena, Emma und Katrin für das Interesse, das Ausprobieren, das "Über-den-Tellerrand-Schauen" und fürs Mitmachen! Unsere tollen Schulpferde haben trotz des tropischen Klimas mal wieder alles gegeben, großartig mitgearbeitet und mit ihren Reaktionen und Fortschritten für Aha-Effekte bei den Teilnehmern gesorgt - danke an Anoki, Cesar, Marvin, Oliver, Riko, Vampire und Vin.

 

Aber zurück zur Impulsion: Den Begriff, wie er in Frankreich, Italien, Spanien und auch im englischen Wortgebrauch üblich ist, wird man in keinem deutschen Wörterbuch finden. Aus "Antrieb, Anstoß, Stoß, Triebkraft" wurde in der Übersetzung etwas ganz anderes: Schwung. Das ist allerdings eine Gangcharakteristik und hat erst einmal nichts mit dem Tempo oder der Bewegung an sich zu tun.

 

Worum es dabei eigentlich geht, lässt der Titel des Kurses vermuten - es geht um Leichtigkeit, die "Légèreté". Übrigens nicht zu verwechseln mit der "Schule der Légèreté" von Philippe Karl und seinen Schülern - auch wenn es ein wenig verwirrend ist, hat der Begriff tatsächlich mehrere Bedeutungen. Vereinfacht gesagt bedeutet Impulsion, dass das Pferd auf die Schenkelhilfen des Reiters schnell und energisch reagiert - also eine "Leichtheit am Bein". Neben dem Gehorsam auf die Schenkelhilfe gehört zur Impulsion allerdings auch die innere Bereitschaft des Pferdes, mit dem Menschen zusammenzuarbeiten - und ist deshalb das wichtigste und schönste, was man beim Reiten erreichen kann.

 

Das Pferd ist in ständiger (positiver) Grundspannung, aber nicht (negativ) verspannt, und reagiert auf kleinste und feinste Signale des Reiters - es hört sozusagen dauernd hin, was der Reiter von ihm möchte. Das klingt erst mal nach viel Arbeit und ziemlich kompliziert - mit einfachen Beispielen und Bildern machen Zwei- und Vierbeiner in einer einzigen, wenn auch anstrengenden Einzelstunde aber viele Fortschritte und plötzlich erinnert die locker nach oben federnde Mähne des Pferdes, das korrekt über die Oberlinie arbeitet, an aufpoppendes Popcorn.

 

Der mit viel Theorie und noch mehr Infos gespickte Unterricht von Karen ließ am Ende nur noch eine Frage offen: Wann kommt sie denn eigentlich das nächste Mal für ihre Dressur-Einzelstunden in unserem Verein vorbei? Für den vierten und letzten Termin in diesem Jahr mit Einzelstunden bei Karen unter dem Motto "Dressurarbeit mit Leichtigkeit" am 8. November können sich Vereinsmitglieder erst seit gut einer Woche anmelden - und schon jetzt sind sechs der sieben verfügbaren Kursplätze vergeben. Wer noch mitmachen möchte, sollte sich also beeilen - oder muss auf neue Termine im Jahr 2021 warten.

 

Wer in diesem Kurs keinen Platz mehr bekommt oder einfach Interesse daran hat, noch mal etwas Neues auszuprobieren, kommt in unserem Kursprogramm bei vielen weiteren Terminen auf seine Kosten. Weniger als zwei Wochen sind es zum Beispiel noch bis zu unserem "Schnupperkurs Working Equitation" mit Avital Timur am 30. August, bei dem ihr in eine ganz spannende und brandaktuelle Pferdesport-Disziplin hineinschnuppern könnt. Plätze frei haben wir außerdem noch bei Trainerin B Anja Erckel in den Kursen "Vielfältiges effektives Arbeiten mit Stangen und Pylonen" am 27. September und "Trailreiten" am 18. Oktober. Und falls ihr Musik mögt, ist vielleicht der Kurs "Quadrillereiten" mit Julia Winkelmann am 25. Oktober das richtige für euch.

 

Alle Termine könnt ihr in unserem Kursprogramm nachlesen. Dort findet ihr auch die Möglichkeit, euch für diese Lehrgänge noch schnell einen der begrenzten Plätze zu sichern. Eine Übersicht der für dieses Jahr aktuell geplanten Lehrgangs- und Veranstaltungstermine findet ihr am Ende dieses Artikels als PDF-Download.

Fotos: Dressurarbeit mit Leichtigkeit

Viele weitere Fotos vom Kurs gibt es auf unserer Facebook-Seite.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0